Pflegehinweise

 …für Ihren RIESER Sattel

Bei allen Sätteln aus unserem Hause handelt es sich um handwerklich gefertigte Produkte aus hochwertigten Materialien.
Damit Sie lange Freude an Ihrem RIESER Sattel haben und dieser seinen hohen Wert behält, möchten wir Sie bitten, nachfolgende Hinweise zu berücksichtigen:

  • Regelmäßige Pflege erhält den Wert des Sattels!
  • Die Lebensdauer des Sattels wird deutlich durch regelmäßige Pflegeintervalle verlängert
  • Leder ist ein Naturprodukt und bedarf, wie menschliche Haut, einer gewissen Pflege
  • Lederteile, die mit Pferdeschweiß in Kontakt kommen, regelmäßig mit Sattelseife abwaschen und ggf. nachfetten
  • Bitte beachten Sie die Pflegehinweise im Sattelbuch
  • Bedenken Sie, dass das Leder des Sattels auch einer mechanischen Abnutzung unterliegt. Hier besonders im Beinlagenbereich des Reiters
  • Häufiges Reiten auf sehr sandigen Böden (Halle etc.) verstärkt den Abrieb des Leders durch den „Schmirgelpapier-Effekt“. Achten Sie hier besonders bei den Seitenblättern eines Dressursattels oder im Fenderbereich eines Westernsattels auf ausreichende Pflege
  • An Ihrem Sattel befinden sich auch Verschleißteile, wie z.B. Tie-Strap oder Gurtstrippen. Denken Sie daran, diese regelmäßig zu überprüfen und ggf. ersetzen zu lassen
  • Zur Handhabung des Sattels, insbesondere der Gurtung und Sattelunterlagen,
    beachten Sie bitte unser Sattelbuch.

Wir wünschen Ihnen viel Freude an Ihrem RIESER Sattel für Pferd und Reiter nach Maß.
Gerne stehen wir Ihnen bei weiteren Fragen zur Verfügung.

lederpflegetipps

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Leder der Sättel unterliegt auch einer mechanischen Abnutzung.Besonders im Beinlagenbereich findet durch die ständige Bewegung des Reiters eine stärkere Abnutzung, gerade auch im Bereich der Bügelriemen, statt. Hier sollte der Sattel gegen die mechanische Abnutzung öfter gefettet werden. Reiten auf sandigen Böden verstärkt den Abrieb des Leders durch den „Schmirgelpapier-Effekt”,
zum Beispiel auf den Seitenblättern eines Dressursattels oder im Fenderbereich eines Westernsattels. Abhilfe schafft hier ein Reinigen der Lederteile mit Sattelseife.

Die Kommentare wurden geschlossen